Jahrgangsbericht 2008

Jahrgang 2008 - Die Natur verzeiht keine Kompromisse

Der Jahrgang 2008 war wieder einmal "ein Jahr des Winzers", wie die Fachpresse das Zusammentreffen von wankelmütiger Witterung mit schwierigen Vegetationsbedingungen gerne umschreibt. Wer in den Rebanlagen konsequent und kompromisslos gearbeitet hat, wurde von der Natur letztendlich aber belohnt: Fruchtig und elegant präsentieren sich die Weißweine mit animierendem Säurespiel, samtig und fein die Rotweine mit harmonischer Fülle.

Schauen wir zurück auf den Beginn des Weinjahres: Ein verhältnismäßig früher Austrieb der Reben ließ auf eine frühe Lese schließen, doch mit solchen Prophezeiungen sollte man immer vorsichtig sein. Ein "durchwachsener" Sommer hielt uns durch die häufigen Niederschläge mit der Laubarbeit ordentlich auf Trab!

Dabei ist die Entblätterung ein zentraler Faktor, um die Qualität der Trauben zu steigern, denn sie trägt zur Minderung der Säure sowie zur besseren Ausfärbung der Beeren bei. Auch dem Infektionsdruck durch Pilzkrankheiten, der heuer enorm war, konnten wird dadurch entgegenwirken. Ganz besonders wichtig war in diesem Jahr die Ertragsreduzierung in allen Weingärten, die letztlich zu einer deutlichen Steigerung des Mostgewichtes beigetragen hat.

Genügend Feuchtigkeit im Boden und ein schöner Herbst förderten die Reife und brachten ein ausgewogenes Zucker-Säure-Verhältnis sowie gute Extraktwerte. Mit der Lese konnten wir zwar erst Ende September (und nicht wie erwartet Anfang des Monats) beginnen, doch wie gewohnt hat unser erfahrenes Team streng selektiv mit zwei Durchgängen pro Weingarten geerntet. Am 27. und 28. Oktober bescherten uns die Rotweinsorten Cabernet Sauvignon und Merlot mit perfekter physiologischer Reife einen erfreulichen Abschluss.

Für Sie, liebe Weinfreunde, ist es aber erst der Anfang vieler genussvoller Verkostungen unseres Sortiments!