Tradition

Grabner-Schierer zwei Namen, zwei Linien, verwachsen und verbunden zu einem Familien-Netzwerk. Angesiedelt in einem der UrhĂ€user des Weinortes Sooß, in dem die Familie Grabner seit mehr als 200 Jahren lebt und arbeitet.

1860 wird Franz Grabner geboren, er bewĂ€hrte sich als Landesoberwinzer in der ReblausbekĂ€mpfung der Thermenregion. 30 Jahre spĂ€ter heiratete er in einen Sooßer Urhausbesitz ein. Unser Senior Karl Grabner, geboren 1926, kam durch seine Verehelichung 1950 an den heutigen Betriebsstandort. Mit seiner Frau Johanna wurde er zum Pionier der Heurigenkultur in Sooß, mit glasweisem Ausschank und warmen Speisen. Tochter Margarete wird 1953 geboren.

1818 wird Martin Schierer geboren, zieht 1848 von Zöbing nach Langenlois und erwirbt WeingĂ€rten. Der Betrieb wird ĂŒber Generationen fortgefĂŒhrt bis zum 1953 geborenen Josef Sepp Schierer. WĂ€hrend seiner Ausbildung an der Weinbauschule in Klosterneuburg lernt er Margarete Grabner aus Sooß kennen. 1973 wird geheiratet, 1976 steigt Sepp Schierer in den Familienbetrieb ein, 1976 wird Tochter Johanna geboren, 1978 Sohn Karl, der heute in der Betriebsleitung voll eingebunden ist.

30 Jahre im Zeitraffer

1976

Sepp Schierer steigt in den Betrieb von Karl Grabner ein.

  • VergrĂ¶ĂŸerung der eigenen RebflĂ€che auf 20 Hektar
  • Ausweitung der Produktion in Form von Traubenzukauf
  • Modernisierung des Betriebs in Hinblick auf QualitĂ€tssteigerung

1980/1981/1982

Erfolgsserie bei der Österreichischen Weinmesse in Krems.

  • drei Jahre in Folge höchstprĂ€miertes österreichisches Weingut
  • höchstprĂ€mierter österreichischer Wein (20 Punkte)
  • höchstprĂ€mierter österreichischer Rotwein: Blauer SpĂ€tburgunder 1979

1993 bis 2003

Karl Schierer auf dem Weg zur Mitverantwortung.

  • 1993 bis 1998 HBLABA fĂŒr Wein- und Obstbau Klosterneuburg
  • 1999 bis 2003 Studium Weinbau und Oenologie an der FH-Wiesbaden in Geisenheim; Praktikum Österreich: Dinstlgut Loiben, Wachau; Praktikum Ausland: Schloss Johannisberg, Rheingau; Barossa Vintners, South Australia
  • 2002 Verantwortung fĂŒr die erste eigene Ernte
  • 2003 Übernahme des Produktionsbereiches (Weinberg und Keller)

2003-?

Karls neue Ideen + Sepps Praxiserfahrung = perfektes Zusammenspiel

  • Installierung eines der modernsten KelterhĂ€user Österreichs
  • Schwerpunkt auf schonendste Verarbeitung
  • Neugestaltung des AbfĂŒllbereichs
  • Neuordnung des Betriebs im Hinblick auf rationellste ArbeitsablĂ€ufe